Retailer

Retailern bieten sich heute Wachstums- und Optimierungspotentiale in einem bisher nie da gewesenen Ausmaß.

Der interne Steuerungsaufwand von Mono- und Multibrand Retailern ist hochgradig komplex:

 

  • Mit der Differenzierung ihres Portfolios an Store-Formaten erschließen sie sich weite Kundensegmente
  • Durch den simultanen Einsatz unterschiedlicher Betreiberformaten (Eigengeschäfte, Franchise, JV) zielen sie auf die Ausschöpfung ihrer Expansionspotentiale
  • Sie verkürzen heben die Anzahl ihrer Sortimente und Kollektionen und verkürzen deren jeweilige Zyklen
  • Infolge zunehmender Internationalisierung ihrer Marktpräsenz begegnen sie einer zunehmenden Vielfalt an Kundenpräferenzen
  • Zunehmender Wettbewerbsdruck durch Preis und Dynamik Preisdruck stellt sie vor Frage, diesem durch größere Flexibilität bei der Lieferantenauswahl zu begegnen – oder in umgekehrte Richtung durch engere Bindung und Integration von Lieferanten
  • Geschäftsprozesse und Organisation sind häufig gewachsen, müssen aber wachsenden Anforderungen an Geschwindigkeit und Differenzierung stellen.
  • Zusätzliche Informationsquellen erlauben heute deutlich umfangreichere und detailliertere Marktinformationen. Vorteile ergeben sich aber erst bei Verfolgung einer ausgeklügelten Strategie zu Verarbeitung und Auswertung von Big Data.
  • Volatile Märkte und ein sich rasch wandelndes Wettbewerbsumfeld erfordern ausgeprägte Flexibilität
  • Ausgeprägte Mitarbeiterfluktuation bei gleichzeitig zunehmender Service- und Markenorientierung von Kunden erfordern hoch leistungsfähige Qualifizierungs-Instrumente
  • Da Retail-. Wholesale und E-Com bisher als konkurrierende oder separate Kanäle betrieben wurden, sind Omnichannel Erfahrungen noch wenig entwickelt. Die konsequente Erschließung der hier liegenden Potentiale erfordert eine teils weitgehende Umgestaltung von Prozesslandschaften und Entscheidungsstrukturen.
  • Formate Management
  • Expansion
  • Internationalisierung
  • Merchandising & Supply Chain

Performance Steigerung